Videoconferencing Teil I

Heute möchte ich, weil es im Moment nicht wirkliche viel anderes zu berichten gibt, wieder einladen an meinem Arbeitsalltag teilzuhaben.

Da das Unternehmen für das ich tätig bin stets auf versucht technisch Up-2-Date zu sein und in Zeiten wie diesen natürlich auch versucht die Kosten zu senken ist mein Vorgesetzter mit einem weiteren Projekt an mich herangetreten. Ziel ist es folglich effizienter zu arbeiten und somit Zeit und Kosten zu sparen. Da wir weiter auf Expansionskurs sind und in aller Herren Länder mittlerweile Vertriebsbüros eröffnen und auf Grund der Verkäufe auch weitere Partnerfirmen akquirieren steht für das heurige Jahr noch das Projekt Videoconferencing ins Haus. Bisher sind 2 Standorte des Konzerns miteinander verbunden, was aber eher recht als schlecht ist. Immerhin ist die Anlage bereits 5(!!!) Jahre alt und basiert auf gebündelten ISDN-Leitungen, die beim besten Willen niemals auch nur annähernd HD Qualität bieten könnten.

Ziel soll es nun also sein langfristig sämtliche Standorte via Videokonferenz zum Hauptstandort zu verbinden um unnötige Reisekosten zu sparen, Vertriebsmitarbeiter aus aller Herren Länder zu schulen, oder mit Kunden (die diese Lösung übrigens bereits größtenteils einsetzen) kurzfristige Sitzungen abzuhalten.

Zur Hardware, die in den Konferenzräumen der Standorte angebracht werden soll, soll auch eine Softwarelösung zum Einsatz kommen, die es einfachen Notebookusern, oder Partnern ermöglichen soll an Konferenzen teilzunehmen. Außerdem bieten die Hersteller solcher Lösungen bereits mobile Clientsoftware für Windows Mobile, iOS, Android, etc.

Da ich mich noch in der Anfangsphase für dieses Projekt befinde und die Rahmenbedingungen noch nicht lückenlos geklärt sind beabsichtige ich euch in dieser weiteren Blogreihe über den Stand der Dinge zu informieren. Bewusst ist mir mittlerweile aber, dass eine solche Lösung bei weitem mehr erfordert, als es der Anschein macht.

HD Qualität zu übertragen erfordert in den meisten Fällen für einen 1:1 Verbindung eine Bandbreit von ca. 1,8 down – 1,8  up Mbit/s , was auch dazu führt, dass man die Infrastruktur bzw. die Anbindung aller Standorte überdenken muss. Von einer Videokonferenz bei einer 1:1 Verbindung kann meiner Ansicht nach aber noch nicht einmal wirklich gesprochen werden. Doch damit nicht genug: Es führt auch dazu, dass Datenströme systematisch priorisiert werden müssen. Die schönste HD-Qualität im Conferencing hilft niemandem weiter, wenn die Datenleitungen am Limit kratzen und das Tagesgeschäft darunter leidet. Die Umstellung bzw. das Projekt beinhaltet also bei weitem mehr als den richtigen Anbieter zu wählen und die Kamera richtig zu fokussieren.

Ich werde mir in den nächsten Wochen in jedem Fall die beiden Flaggschiffe der Videokonferenz Cisco Tandberg und Polycom zu Gemühte führen, aber auch den kleinen Aufsteiger Lifesize aus dem Hause Logitech dabei nicht außer acht lassen. Für mich persönlich ist das Projekt besonders kritisch, da eigentlich bei jeder Konferenz eine Kontrolle meiner Arbeit stattfinden wird und ein Scheitern mir das Leben auf Dauer schwer machen könnte.

Ich hoffe ich konnte euch im Vorfeld einen kleinen Einblick geben. Wenn ihr aus euren Unternehmen Anregungen oder Tipps habt, irgendwelche Inputs liefern könnt, oder einfach nur Fragen habt, so scheut euch bitte nicht einen Comment zu hinterlassen 🙂

Advertisements
    • lachinger
    • 11. April 2012

    Hi,

    wenn Du technische Unterstützung bei deinem Projekt brauchst, wir haben ein Competence Center für Polycom Videokonferenzsysteme in unserem Systemhaus Solingen

    +49 212 3390 290
    Karsten.Feldsieper@bechtle.com

    lg

    • fischermarc
    • 12. April 2012

    Hallo,

    wie ich sehe hast Du Dir schon Gedanken zum Nutzungsprofil gemacht. Das ist gut, denn damit ist die wichtigste Voraussetzung erfüllt.
    Mein Tip , erstmal ein hersteller-neutrales Lastenheft zu erstellen. Das spart Dir viel Arbeit und hilft Dir, mit den „Feature-Bombardement“ der einzelnen Hersteller besser klar zu kommen.

    Wenn Du bei der Erstellung des Lastenheftes Unterstützung brauchst, gib mir kurz Bescheid.

    Beste Grüße!

    • Herzlichen Dank für deinen Hinweis! Ich habe mich nun auch mit dem Lastenheft beschäftigt und werde in meinem nächsten Blogeintrag ein bisschen näher auf die Kriterien und die Vor-, und Nachteile der einzelnen Systeme eingehen.

  1. No trackbacks yet.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: